Coronaimpfung beim Hausarzt

Seit 06.04.2021 haben wir - im Vergleich zu einer "Grippeimpfungssaison" - die 5-fache Menge Impfungen entsprechend der von uns erstellten Priorisierungslisten verimpft. Seit 17.Mai erhalten die ersten Patienten ihre 2. Dosis, was dazu führt, dass in den nächsten Wochen nur eine geringe Menge Impfstoff für weitere Erstimpfungen zur Verfügung steht.

Umso mehr hat uns die Aufhebung der Priorisierung durch die Politik überrascht, da auf unseren Listen noch viele priorisierte Patienten stehen. Aktuell glauben wir abschätzen zu können, dass diese Listen - konstante Impfstofflieferung vorausgesetzt - bis Mitte Juli abgearbeitet sind und wir dann zur Impfung der Allgemeinheit übergehen können.

 

Bitte sehen Sie aktuell davon ab, sich als "impfwillig" in der Praxis anzumelden.

 

Weiterhin gilt die Empfehlung, sich über untenstehenden Link beim Impfzentrum anzumelden, da das Impfzentrum beim Abarbeiten der Priorisierung einen deutlichen Vorsprung hat!

Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie uns bei unserem Anruf mitteilen, dass Sie bereits andernorts geimpft wurden.


Soll ich mich überhaupt gegen CoViD 19 impfen lassen?

Liebe Patienten,

 

Sind Sie der Meinung, dass das SARS-CoV2-Virus in Kürze "einfach wieder verschwindet" (Zitat: D. Trump), dann brauchen Sie nicht weiter lesen.

Wir denken, dass es uns "bleibt".

 

Demzufolge haben wir alle im Endeffekt die Wahl zwischen: 

 

a; der Impfung mit den Risiken einer anaphylaktischen Sofortreaktion (nach etwa 10 min, tritt etwa bei 1:100 000 bei Comirnaty auf, bislang kein Todesfall), einer gering überzufällig häufigen Sinusvenenthrombose (ChAdOx1 nCoV-19 v.a. Frauen < 55), eines Guillain-Barre-Syndroms (geschätzt 1: 1/2 Mio, in 5% tödlicher Verlauf also 1:20 Mio.), einer schmerzenden Impfstelle, und bei jüngeren Impflingen ein bis 2 Tagen "schlecht beinand"

 

oder:

 

b; die Infektion irgendwann durchzustehen mit dem Risiko für Mitteleuropa von etwa 1:170 daran zu sterben (das ist der Durchschnitt, höher mit Alter, männlichem Geschlecht und zusätzlichen Risikofaktoren) und dem Risiko eines komplizierten oder recht langwierigen Verlaufs von etwa 1:10.

 

Uns ist die Entscheidung leicht gefallen.

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Panger Praxisteam


Coronaregelung und Infektionssprechstunde

Die Praxis ist für alle Erkrankungen offen, jedoch findet die Behandlung räumlich getrennt statt:

 

Infektionsfälle werden nach telefonischer Vorabklärung durch Hausbesuch oder im dafür ausgestatteten Sprechzimmer, das über den neuen Hintereingang erreichbar ist, betreut. Dort findet auch ggf. die Testung auf SARS-CoV2 statt.

Bitte kommen Sie nicht mit einem Infekt einfach so in die Praxis, sondern melden Sie sich unter 67263 vorher an.

Alle anderen Fälle behandeln wir - wie gewohnt - in der Praxis. Der Zugang zur eigentlichen Praxis wird reglementiert, um das Infektionsrisiko für Sie so gering wie möglich zu halten. Wir bitten Sie deshalb von spontanen Praxisbesuchen abzusehen und stattdessen telefonisch einen - gerne auch sehr kurzfristigen - Termin zu vereinbaren.

 

Gerade Patienten mit Vorerkrankungen sollten gut abwägen, ob ein Arztbesuch überhaupt notwendig ist, oder ob man die Sache gegebenenfalls nicht auch telefonisch abklären kann.

Bitte "verschleppen" Sie jedoch nicht eine Erkrankung aus einer Angst heraus, sich in der Praxis anzustecken.

Die Telefonsprechstunde wurde erweitert. Kontaktaufnahme ist auch über E-Mail/Kontaktformular möglich.

 

Nutzen Sie unsere Rezeptbestellung um die Wartezeiten in der Praxis zu reduzieren.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ihre Panger Hausarztpraxis, die weiterhin versucht alles richtig zu machen ...


Wie funktioniert die Coronaimpfung?


Bayerisches Testangebot bei Patienten ohne Symptome (sog. "Test-Offensive") und Reiserückkehrer

Die bayerische Staatsregierung hat ab 01. Juli 2020 symptomlosen Patienten, die einen Abstrich auf Sars-CoV 2 wünschen, die Möglichkeit eingeräumt, sich kostenlos testen zu lassen. Diese Tests sollen von niedergelassenen Ärzten übernommen werden. 

Die Möglichkeit dazu besteht in unserer Praxis leider nicht, da wir die Infektpatienten von Kollegen, die die notwendigen Infektionsschutzmassnahmen in ihren Praxen nicht leisten können, bereits mitversorgen müssen und unsere Kapazitäten ausgeschöpft sind.

Seit 01.09. 2020 ist das Testzentrum auf der Lorettowiese geöffnet. Hier werden nur Personen ohne Symptome nach vorheriger Online-Anmeldung untersucht:

https://rosenheim.coronatest.bayern/

Alle Erkrankten werden selbstverständlich weiterhin zeitnah und mit all unserer Expertise und inzwischen gesammelten Erfahrung behandelt und - wenn angezeigt- selbstverständlich durch uns abgestrichen. 


Infektpraxen im Landkreis Rosenheim

Download
Liste der Infektpraxen im Landkreis Rosenheim
Infektpraxen3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.8 KB

Für die Testung in einer Infektpraxis notwendiges Equipment:

  1. ein Abstrichröhrchen (je nach Ihrem Labor mit Flüssigkeit oder trocken)
  2. ein Muster 10 Laborüberweisungsschein/Anforderungsschein Ihres Labors "v.A. Covid 19 nach RKI-Kriterien" beschriftet
  3. Barcodes, idealerweise bereits auf Röhrchen und Anforderung geklebt
  4. ein Labortütchen